Erfinder-des-Veganismus

Der Veganismus ist keine Modeerscheinung, denn Studien deuten darauf hin, dass er ein Lebensstil ist, der noch mehr an Popularität gewinnen wird. Es gibt keine offiziellen Zahlen über die Anzahl der Veganer weltweit. Jedoch weiß man, dass jedes Jahr immer mehr Leute, aus den unterschiedlichsten Gründen, auf Veganismus umsteigen. Dies beginnt bei der Vermeidung von Tierleiden, bis hin zur Verbesserung der Gesundheit und der körperlichen und geistigen Verfassung, ja sogar des emotionalen Bereiches!

Veganer zu sein ist eine Lebensphilosophie, deren Ursprünge man im Geschichtsverlauf zurückverfolgen kann. Es ist jedoch interessant festzustellen, dass der Begriff „Veganismus“ in der Tat recht jung ist, und seine Ursprünge bis ins Jahr 1944 zurückgehen, und Donald Watson, der Vater des aktuellen Veganismus ist.

 

Die Herkunft des Wortes „Veganismus“

 

Es ist schwierig, das Ursprungsdatum des Veganismus festzulegen. Das Nichtessen von Fleisch und anderen tierischen Erzeugnissen ist sehr alt und wird seit Jahrhunderten praktiziert. Was jedoch bekannt ist, ist die Tatsache, dass ab dem 19. Jahrhundert in Europa eine Strömung aufkam, die den Fleischkonsum aus ethischen Gründen mied, dies sind sozusagen die Anfänge des Vegetarismus, wie wir ihn heute kennen.

Mit der Zunahme der Vegetarier gewannen auch die ethischen Fragen bezüglich der Verwendung tierischer Produkte an Bedeutung, die nicht mehr nur den Verzehr betrafen, sondern sich auch auf andere Aktivitäten ausweiteten (Landwirtschaft, Spektakel, Textilien…). So bildeten sich zwei Strömungen heraus und man begriff schon bald, dass deren Unterschiede verschiedener Begriffe bedarf. Donald Watson war es dann, der die Grenze zwischen den Begriffen Veganismus und Vegetarismus zog.

In diesem Sinne war Donald Watson nicht der erste Veganer, obschon er der Praxis, keine Produkte tierischer Herkunft zu verzehren, den Namen verlieh.

 

Donald Watson, der Vater des modernen Veganismus

 

1924 begann Donald Watson mit der Philosophie, über den Vegetarismus keine tierischen Produkte zu konsumieren. Er war damals 14 Jahre alt. Er wurde in eine Familie hineingeboren, in der der Fleischkonsum normal war. Aber ein Besuch auf dem Bauernhof eines Verwandten führte ihm das Leiden der Tiere vor Augen, wo sie nicht nur unter Gekreisch und Schmerzen geschlachtet wurden, sondern auch noch arbeiten mussten.

Von diesem Moment an wurde seine Einstellung gegenüber dem Konsum von Produkten, die im tierischen Zusammenhang standen, immer strikter. Er erkannte, dass das Schlachten von Tieren für den Fleischkonsum nicht die einzige Leidensart der Tiere war. Bald erkannte er die Notwendigkeit, sich von den Vegetariern differenzieren zu müssen, denn diese verzehrten verschiedene tierische Erzeugnisse wie etwa Eier, Milch oder Honig.

Im November 1944 gründete er die Vegan Society, die erste Gesellschaft für Veganer, die eine Lebensform definierte, die den Konsum eines jeglichen Produktes tierischer Herkunft oder jegliche Aktivitäten mit Tieren vermied. Die Gesellschaft begann The Vegan News zu publizieren, und bediente sich bereits in ihrer ersten Ausgabe des Begriffes „vegan“. Seit 1994 wird jeweils am 1. November der Weltvegantag gefeiert.

In den Folgejahren setzte sich Donald Watson aktiv für die Verteidigung der Tierrechte ein und war vor allem Verfechter der Idee, dass Menschen keine Rechte über sie verfügten. Während seines ganzen Lebens war Donald Watson in Bezug auf Lebensmittel und den Lebensstil Veganer. Er starb im Alter von 95 Jahren.

 

Die Grundsätze des Veganismus

 

Somit kann man Donald Watson als den Vater des modernen Veganismus ansehen, prägte er doch den Begriff und gründete die erste Gesellschaft für Veganer. Jedoch definierte er nie die Grundsätze des Veganismus, sondern er schlug einfach einen Lebensstil vor, der den Konsum von Aktivitäten, Dienstleistungen oder Produkten, die jegliche Art des Tierleidens verursachte, begrenzen sollte.

Basierend auf dieser Idee wurden dann die Grundsätze des Veganismus definiert, welche wie folgt lauten:

  • Den Konsum von Lebensmittel tierischen Ursprungs vermeiden, einschließlich Eier, Milch und Honig.
  • Die Nichtverwendung tierischer Produkte wie Felle, Leder oder Ähnliches.
  • Keine Teilnahme an Tierspektakel.
  • Meiden von an Tieren getesteten Produkten.
  • Kein Halten von Haustieren.

Unter dem Strich wollte er jeglichen Anspruch des Menschen auf Ausbeutung der Tiere zerstreuen.

Kann man sich vegan ernähren und gesund sein?

Ja. Getreide, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse können die notwendigen Nährstoffe liefern, um die Gesundheit aufrechtzuerhalten. Deshalb ist es wichtig, auf die auf dem Markt erhältliche Lebensmittelvielfalt zurückzugreifen, und auch die Vorteile des „Superfood“ miteinzubeziehen.